WASSERBALL – U17 des SpVgg SV Weiden bieten Derby zum Jahresabschluss

SV Würzburg 05 zu Gast in der Thermenwelt

(prg) Während die erste Mannschaft des Schwimmvereins Weiden die Spielpause als Zwischenphase zum Training für den Start ins neue Jahr nutzt, müssen die U17-Bundesligisten des Oberpfälzer Großvereines noch ein Spiel absolvieren. Bevor sie danach eine Woche Weihnachtspause genießen. Die Weidener Mannschaft bietet den Wasserball-Anhängern ein “Vorweihnachtsschmankerl” in Form eines Bayernderbys, SV Weiden gegen SV Würzburg. Das Spiel beginnt am Samstag um 16,00 Uhr. Einlass ist frei.

Die Konkurrenz zwischen Weiden und Würzburg hat eine lange Tradition. In den Zeiten der Hochkonjunktur beider Vereine vertraten sie häufig die Bayerische Fahne in den Finalrunden um die Deutsche Jugendmeisterschaft. Die Krönung kam im Jahr 2001 als beide Vereine auf dem Treppchen standen (Würzburg wurde Meister und Weiden 3.). Bei dem die Oberpfälzer im letzten Spiel der damaligen Meisterschaft, den Deutschen Meister aus Unterfranken sogar besiegten. Die Konkurrenz war schon immer groß, doch das freundschaftliche Verhältnis blieb ungebrochen. Beide Vereine profitierten des Öfteren von dem sportlichen Ehrgeiz und der gesunden Konkurrenz im Freistaat. Nach dem Geschmack der Verantwortlichen soll dies auch so bleiben. Am kommenden Samstag kommt es zu keinem seltenen Derby. Doch in dieser Form wird es eine Premiere geben. Zum ersten Mal in der Geschichte des bayerischen Wasserballs, treffen zwei bayerische Vereine in einer Jugendbundesliga aufeinander. Die Weidener stehen knapp vor den Würzburgern in der Tabelle und wollen auch über die Jahreswende vor dem Kontrahenten aus Unterfranken bleiben. Beide Mannschaften spielten bis jetzt eine solide Saison in der Liga. Auch wenn Weiden mit mehr “Glück”, weiter obern in der Tabelle zu finden sein könnte. Die Mannschaft um den Ex-Nationaltorhüter Matthias Försch, spielt die zweite Saison in der U17-Bundesliga und wird sicherlich von den Hausherren in der Therme nicht unterschätzt. Der Weidener Trainer Luczak setzt auf eine geschlossene Mannschaftsleistung und verlangt höchste Konzentration von seinen Mannen: „Wir wollen die Spielabläufe weiter vertiefen und mit einem guten Gefühl in die kurze Weihnachtspause gehen. Direkt im neuen Jahr erwarten uns Schicksalspiepe in Stuttgart. Dafür brauchen wir viel Selbstbewusstsein, dass wir uns gegen Würzburg versuchen zu holen“, so der Coach.

Die Weidener Mannschaft kann aus dem Vollen schöpfen. Trainer Luczak standen im Abschlusstraining alle Akteure zur Verfügung. Allerdings musste Cedrik Zupfer unter der Woche krankheitsbedingt pausieren und Torwart Matthias Kreiner klagt über Schulterbeschwerden. Das SV-Team hofft zusätzlich auf eine rege Unterstützung der heimischen Zuschauer. Auch trotz der Vorweihnachtszeit. Luczak: Wir haben das Spiel extra vorverlegt, damit die Zuschauer noch rechtzeitig ihre Weihnachtsfeiern erreichen. Außerdem feiern ja auch wir gemeinsam im Anschluss Weihnachten. Ein Sieg gegen Würzburg wäre da ein schönes Geschenk“, erklärt Luczak.

Die voraussichtliche Mannschaftsaufstellung:
Matthias Kreiner und Alexander Butügin im Tor, Tim Neulinger, Cerdik Zupfer, Louis Brunner, Jonas Ernst, Vladydlav Burchazky, Christian Dietl, Alexander Hinz, Alexander Neumann, Nevio Bayer, Enzo Bayer und Felix Glas; Trainer Irek Luczak.