WASSERBALL – U17- des SV Weiden ist sonntags weiter ohne Glück

Sieg und Niederlage in Stuttgart

Die U17-Bundesligamannschaft des Schwimmverein Weiden hatte keine einfachen Aufgaben am Wochenende zu lösen. Jedoch die Hoffnung stirbt zuletzt. So hoffte man jedoch sehr wohl, im Rennen – um die wichtigen Plätze eins und zwei – zu bleiben. Nach dem überzeugenden Sieg am Samstag gegen SV Cannstatt (12:9), folgte am Sonntag eine unglückliche 5:6 Niederlage gegen den SSV Esslingen im Inselbad Untertürkheim. Mit diesen Ergebnissen behalten die Weidener noch theoretische Chancen, in der ausgeglichenen Tabellengruppe. Um am Ende doch noch die Relegation in die Gruppe A zu erreichen. Aus eigener Kraft ist es jedoch leider nicht mehr möglich. Mit vier Niederlagen im Moment auf dem 5. Tabellenrang liegend, müssen die Oberpfälzer nicht nur alle restlichen Spiele gewinnen, sonder sie sind darauf angewiesen, dass die Konstellation der anderen Spiele “äußerst glücklich” zu Gunsten der Weidener ausfällt.

Das Spiel am Samstagnachmittag gegen den SV Cannstatt gingen die “Luczak-Schützlinge” sehr konzentriert an und konnten sich Schritt für Schritt mit einem komfortablen 5-Tore-Polster vor der letzten Viertelpause absetzen. Mit 3:0 nach dem ersten, 6:2 nach dem zweiten und 10:5 nach dem dritten Viertel lagen die Oberpfälzer klar in Führung und konnten das Spiel auch im Schlussviertel über die Zeit retten. Auch wenn sie zwischenzeitlich drei Gegentore in Folge zum 8:10 Zwischenstand zuließen. Es gelang dem SV-Team jedoch die kurzzeitigen Nachlässigkeiten abzustellen und den Sieg letztendlich völlig verdient mit 12:9 unter Dach und Fach bringen. „Bis jetzt erlauben wir uns in jedem Spiel eine Schwächephase, heute hat es noch gereicht, beim ausgeglicheneren Spiel kann es auch böse enden. Dennoch bin mit der Leistung der Mannschaft zufrieden“, äußerte sich Trainer Luczak nach dem Spiel.

Was er am Samstag bemängelte, wurde einen Tag später in der Tat zu einem großen Problem. Auch das Spiel gegen den SSV Esslingen begannen die Weidener sehr konzentriert und hielten gekonnt die Führungsspieler der Hausherren im Griff. Die Verteidigung arbeitete beinahe fehlerfrei. Einzig der Druck in der Offensive reichte nicht, um die Überlegenheit deutlicher ausspielen zu können. Das erste Viertel gewannen die SV-ler mit 2:0, im zweiten Abschnitt mussten sie ganze fünf Unterzahlspiele verteidigen, was die Mannschaft der Weidener allerdings ohne Gegentreffer hervorragend meisterte. Mit 2:0 für die Gäste wechselten die Teams die Seiten. Die Max-Reger-Städter leisteten sich zum beginn des dritten Viertels eine ähnliche Schwächephase, wie bereits am vergangenen Samstag gegen den SV Cannstadt und kassierten drei Gegentore innerhalb von zwei Minuten. Damit gaben sie in kürzester Zeit die Führung aus der Hand. Eine Mannschaftsauszeit nutzte der Trainer, um die Mannschaft wieder in die Spur zu bekommen. Was ihm auch größtenteils gelang. Louis Brunner erzielte noch vor der letzten Viertelpause den 3:3 Ausgleich und Cedrik Zupfer eröffnete den finalen Schlagabtausch mit seinem Treffer zur 4:3 Führung der Weidener. In den letzten drei Spielminuten überschlugen sich die Ereignisse. Die Hausherren glichen in Überzahl aus und gingen kurze Zeit später, nach einem kuriosen Abprallertor mit 5:4 in Führung. Ehe Alexander Hinz eine Weidener Überzahl zum 5:5 Ausgleich nutzte. Die Weidener verteidigten gekonnt die nächste Unterzahlsituation und bekamen sogar noch eine Chance, den Führungstreffer zu erzielen. Diese Chance wurde leider sträflich vergeben. Noch schlimmer kam es dann aber im direkten Anschluss – 12 Sekunden vorm Spielende – für die Gäste aus Weiden. Der gegnerische Torwart parierte glanzvoll einen Weidener Schuss und leitete mit einem langen Pass den Konterangriff ein. Dieser wurde durch eine Einzelleistung des Esslinger Center Filia Zugic, fünf Sekunden vor der Schlusssirene, zum Siegtreffer seiner Mannschaft. „Wir waren über die meiste Zeit spielbestimmend und konnten das Spiel gut kontrollieren. Nicht ganz drei Minuten lang ließen wir nach und wurden brutal bestraft. Am Ende fehlte uns Glück, um das Spiel trotzdem noch zu gewinnen. Das ist sehr Schade, denn die Mannschaft hätte es sich wirklich verdient gehabt“, kommentierte Trainer Irek Luczak traurig. (prg)

Die Weidener Mannschaft spielte mit: Matthias Kreiner und Alexander Butügin im Tor, Tim Neulinger (2 Tore am Samstag/1 am Sonntag), Cedrik Zupfer (2/1), Louis Brunner (4/2), Jonas Ernst (1/-), Vladislav Burchazky, Christian Dietl, Alexander Hinz (2/1), Alexander Neumann, Enzo Bayer und Felix Glaß (1/-). Trainer/Betreuer: Irek Luczak/Thomas Zupfer

Am kommenden Samstag reisen die Oberpfälzer nach Krefeld, am 24. und 25. Januar empfange sie in der Thermenwelt TB Hamburg und SG Neukölln Berlin.

Deutsche U17-Wasserball-Bundesliga 2014/2015
Ansetzungen und Ergebnisse der B-Gruppe:

 

SV Cannstatt SV Weiden 1921 9:12
SV Würzburg 05 Hamburger TB von 1862 21:5
SV Krefeld 1972 SG Neukölln Berlin 8:13
SSV Esslingen SVV Plauen 10:14
SV Cannstatt  SVV Plauen 10:6
SSV Esslingen SV Weiden 1921 6:5
SV Würzburg 05 SG Neukölln Berlin 6:10
SV Krefeld 1972 Hamburger TB von 1862 15:6

Tabelle

1. SVV Plauen 107:72 13 :   3
2 SG Neukölln Berlin 106:80 13 :   3
3 SV Cannstatt 126:90 12 :   6
4 SSV Esslingen   97:88 12 :   6
5 SV Weiden 1921 114:81 10 :   8
6 SV Krefeld 1972  80:80   6 : 10
7 SV Würzburg 05   79:85   6 : 14
8 Hamburger TB von 1862   62:195   0 : 18