BOXEN – Sich beweisen und Anerkennung erhalten

Weidener Kickbox-Projekt „S.P.A.R.T.A.N.S.“ gibt Jugendlichen eine Chance, zu sich selbst zu finden

Boxen

Das Projekt „S.P.A.R.T.A.N.S. never quit“ in der Stadt Weiden ist in seiner Grundidee Projekt zur Gewaltprävention. Gefördert wird das Programm durch das Bundesprogramm „Toleranz fördern, Kompetenz stärken“. Jugendliche suchen eine Aufgabe, ein Ziel, eine Möglichkeit, sich selbst zu beweisen und Anerkennung zu erhalten. Dies möchte das Projekt den Jugendlichen durch regelmäßiges Training, Wettkampfvorbereitung und Mentoring ermöglichen.

Kampfsport ist hier keine Form von Gewalt. Kampfsport basiert vielmehr auf der Philosophie, die eigene Mitte zu finden, und eigene Ziele zu formulieren und geradlinig zu verfolgen. Das Kickbox Team Spartan möchte Jugendlichen die Türen dazu öffnen, diese Ziele zu verfolgen.

Selbstdisziplin und das Finden der eigenen Mitte sind Inhalte von Thaiboxen. Nicht der Wettkampf an sich. Thaiboxen ist Kampfkunst. Nicht Kampf, Gewalt und Aggression. Ehrlichkeit, Mut, Mitgefühl, Höflichkeit, Ehrhaftigkeit, Aufrichtigkeit und Loyalität sind die Tugenden, die im Kampfsport ermittelt werden und von den Trainern auf das alltägliche Leben gemeinsam mit den Jugendlich übertragen werden.

Interesse und Anziehungspunkt der Jugendlichen aus ihrem Lebensalltag – nämlich der Kampfsport – wird genutzt, um ihnen den Weg zu sich selbst zu ermöglichen. Mit Hilfe von Mentoren, Vertrauen in den einzelnen Jugendlichen und dem Angebot eines Unterstützungsgerüsts durch Gespräche, Hilfsangebote und die Weitervermittlung an unterstützende Stellen. Julia Zimmermann, seit zehn Jahren als Sozialpädagogin (Zusatzausbildung zum Berufsorientierungscoach und zur systemischen Beraterin) in der offenen Jugendarbeit tätig, hat es sich zum Ziel gemacht, jedem Jugendlichen die Chance zu geben, sich in seinem Leben für seine Ziele und Träume einzusetzen und sie Wirklichkeit werden zu lassen.

„Manche Jugendlichen haben einen schwereren Start ins Leben, da die Grundvoraussetzungen in der Familie ungünstig stehen. Trotzdem hat jeder und jede die Chance verdient, glücklich zu sein. Dies funktioniert mit Rückenstärkung, Tatkraft und eigenem Willen. Kickboxen ist der Zugang zu den Jugendlichen. Denn hier sehen sie ihre Stärke. Wenn sie hier Mut und Kraft getankt haben, können sie sich anderen schwierigen Situationen in ihrem Leben stellen, bei denen ihnen Julia Zimmermann Starthilfe anbietet“, so Zimmermann.

Konstatin Ladyhin ist seit 1997 im Bereich des Kampfsports aktiv. 1997 bis 2002 trainierte er in dem Golden Lion Gym in Lemberg (Ukraine) Vollkontakt Kickboxen. In den Jahren 2004 bis 2009 boxte er beim Boxclub Olympia in Weiden. Dort war er auch als Jugendleiter eingesetzt. 2007 bis 2010 war er bei Dabigym Weiden. Dort trainierte er Thaiboxen und K1. In allen Disziplinen war er auch im Wettkampf zu sehen. Konstantin Ladyhin ist es wichtig, Jugendliche ganzheitlich zu trainieren. Das heißt, das Training gehört für ihn genauso zu seinen Aufgaben, wie auch dass er Ansprechpartner für die Jugendlichen ist.

Der Einstieg ist auch ohne Vorkenntnisse im Kampfsport oder Kondition möglich. Freundlichkeit, Spaß am Sport und gegenseitiger Respekt steht im Vordergrund! Trainiert wird im Jugendzentrum in Weiden (Frühlingstraße 1, 92637 Weiden in der Oberpfalz) drei Tage die Woche.

Quelle: Spartan Kickbox-Team Weiden, www.spartan-kickboxteam.de